Dienstag, 14. Oktober 2014

Eine Taufe, tolle Töpfe und die liebe Gerüchteküche

Unsere liebe kleine Heimatstadt ist ein Dorf... irgendwie. Und das wir in dieser altehrwürdigen Straße wohnen trägt irgendwie zu diesem Denken bei. Aber von vorn: Vor nicht allzu vielen Tagen fand bei uns im Haus die Taufe der kleinen Ylvie statt. Sie ist die Tochter meines Bruders und weil meine Familie auf diese Kirchengemeinde steht und hier sehr verhaftet ist, sollte auch diese Taufe hier stattfinden. Es war sehr schön, das Wetter spielte mit und wir haben geschlemmt, zusammengesessen und die kleine Maus gefeiert. Eine Woche später wurde ich zu einer Topfparty bei unserer Nachbarin eingeladen. Und da zeigte sich auf sehr rührende Weise, wie sich die Nachbarn in dieser Straße für die Anderen interessieren. 
Eine Dame, die am Ende unserer Häuserreihe wohnt, hatte mitbekommen, dass der Herr Pfarrer am nachmittag um eben diese schlich, weil er sich noch ein Stückchen Kuchen ergattern wollte. Also wurde eins und eins zusammengezählt und nachdem im hiesigen Gemeindeblättchen auch noch der Name des Täuflings inklusive unseres Nachnamens stand, da war es klar: Ich war schwanger, man hatte es nicht so richtig mitbekommen, aber inzwischen ist das Kind da und nun sogar schon getauft. Es kam auch heraus, dass man untereinander bereits telefonisch leise über die nächsten Nachbarn zum Einen versucht hatte, diese Neuigkeit zu verifizieren, aber diesen Andererseits gleichzeitig einen klitzekleinen Vorwurf daraus zu machen, wie man DAS denn hätte verschweigen können (und damit waren nicht wir gemeint, sondern unsere Nachbarn!). 
Naja, ich konnte diese kleine Episode schnell aufklären und bin mir ziemlich sicher, dass ich eine Schwangerschaft samt Niederkunft (auch durch das Hineinzwängen ins Hochzeitskleid) wohl nicht wirklich hätte auf Dauer verschweigen können.
Also, Sherlock lässt grüßen- ich bin gespannt, was noch so Hin- und Herrumort in unserem kleinen Stars Hollow...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen